Steckbrief

Wo komme ich her?
Zürich
Warum singe ich?
Als meine Mutter ihre Gesangschule gegründet hat, habe ich einfach immer mitgesungen, anstatt einen Babysitter zu haben. Viel hat sich nicht geändert: das Singen passt immer noch auf meine Psyche und Physis auf ;-)
Was mag ich außer Singen?
Sport, im Zürisee planschen, einen guten Wein mit Freunden genießen, essen (ich würde kochen sagen, aber das kann ich leider nicht so gut), Filmabende
Was war biografisch mein musikalisches Highlight?
Cherubino am Saarländischen Staatstheater, und Carmen an den Osterfestspielen Baden-Baden sowie in der kleinen Berliner Philharmonie.
Wie lautet mein Lebensmotto?
Challenge accepted! (Barney Stinson)

Biografie

Céline Akçağ, in Zürich geboren, begann ihre Gesangsausbildung bei ihrer Mutter. Nach der Matura war sie Vorstudentin am Konservatorium Zürich bei Ulrike Andersen. Anschließend absolvierte die Mezzosopranistin ihren Bachelor in Oper, Konzert und Pädagogik an der Musikhochschule Freiburg bei Prof. Dorothea Wirtz. Nach einem Auslandsemester, das sie an der Royal Academy of Music (LDN) bei Mary Nelson und Iain Ledingham verbrachte, studierte sie  an der Theaterakademie August Everding in München den Master Musiktheater/Operngesang und in der Gesangsklasse von KS Prof. Andreas Schmidt. Derzeit erweitert die sie ihr Studium mit einem Master Konzertgesang an der Hochschule für Musik und Theater München bei KS Prof. Christiane Iven und gemeinsam mit ihrer Liedpartnerin Rebeka Stojkoska mit einem postgradualen Studiengang  in Liedgestaltung an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Pauliina Tukiainen.

Meisterkurse besuchte sie bei Vesselina Kasarova, Anne Le Bozec, Prof. Claudia Visca, Prof. Ulrike Sonntag und Tobias Kratzer.

Sie sang bereits mit dem Münchner Rundfunkorchester, Münchener Kammerorchester, der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker, Die Preisträger (CH), Sinfonie Orchester Meilen (CH), Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau (D) und Das kleine Zürcher Ensemble, u.a. unter dem Dirigat von Wayne Marshall, Benjamin Reiners, Matthias Foremny und Clemens Schuldt.

In Opernproduktionen war sie als Dorabella (So machen’s alle, W.A. Mozart), Carmen (La tragédie de Carmen, G. Bizet/P. Brook), Hänsel (Hänsel und Gretel, E. Humperdinck), Nancy (Martha, F.v. Flotow), Vanina (L’Ancêtre, C. Saint-Saëns), Glückskind (Goldteufel, S.J. Hanke) und Giannetta (L’elisir d’amore, G. Donizetti) zu hören.

Seit 2019 gehört sie zum Cast von D.I.V.A opéra spectacle und gibt diverse Shows in Frankreich.

Céline Akçağ gewann den Studienpreis 2019 des Migros Kulturprozent und ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands, der Freunde des Nationaltheaters, der Fritz-Gerber-Stiftung, der Stiftung Lyra, des Schweizerischen Musikerverbandes, der Dr. Max Husmann-Stiftung und der Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter.

In der Spielzeit 2019/20 ist sie als Cherubino (Le nozze di Figaro, W.A. Mozart) am Saarländischen Staatstheater und als Geisterkind 1 (Coraline, M.A. Turnage) am Opernhaus Zürich zu erleben.

Website

celineakcag.com