Steckbrief

Wo komme ich her?
Ulm
Warum singe ich?
Weil es mich erfüllt und ich mich durch die Musik getragen und geborgen fühle. Singen ist für mich "zu Hause sein". Ich möchte die Menschen durch meine Stimme berühren.
Was mag ich außer Singen?
Ich koche und backe leidenschaftlich gerne, gehe auf Reisen und entdecke neue Städte und Länder.
Was war biografisch mein musikalisches Highlight?
Als ich mit zwanzig Jahren meine erste Opernrolle auf der Bühne gesungen habe: CHERUBINO in Mozarts "Le nozze di Figaro".
Wie lautet mein Lebensmotto?
"Bemühe dich mit aller Kraft darum, das Richtige zu tun, Gott zu dienen, ihm zu vertrauen und deine Mitmenschen von ganzem Herzen zu lieben." (Die Bibel, 1. Timotheus, Kapitel 6).

Biografie

Vero Miller, 1993 in Ulm geboren, absolvierte ihren Bachelor of arts im Fach Gesang bei Prof. Hanno Müller-Brachmann und KS Júlia Várady an der Musikhochschule Karlsruhe.

An der Theaterakademie August Everding in München setze sie ihr Studium im Masterstudiengang Musiktheater/ Operngesang in der Gesangsklasse von KS Prof. Christiane Iven fort und erweitert derzeit ihre Ausbildung mit einem Masterstudiengang Konzert an der Hochschule für Musik und Theater München.

Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Brigitte Fassbaender, Cheryl Studer, Wolfgang Rihm, Heinz Holliger und Klesie Kelly.

Sie ist Stipendiatin der Stiftung „Yehudi Menuhin – Live Music Now“ und des Deutschen Bühnenvereins (2016).

Die junge Mezzosopranistin wurde bereits mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedacht:

Bundeswettbewerb Gesang – Junior (2014), Nachwuchspreis des Internationalen Lion´s Club –Gesangswettbewerb, „Rainer-Koch- Gedächtnispreises“ des Kulturfonds Baden, Internationaler Gesangwettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg (2016) , 1. Preis in der Kategorie OPER beim 9. Internationalen Heinrich Strecker Gesangswettbewerb (2017) 3. Preis beim PodiumJungerGesangsSolisten in Magdeburg (2017) und Verleihung der Louis Spohr – Medaille der Stadt Seesen (2017).

Im Rahmen ihrer Ausbildung sang Vero Miller 2014 die Dorabella in Mozarts „Così fan tutte“ am Theater Koblenz und an der Theaterakademie August Everding die Partie der Frau Hinrichs in „Die arabische Nacht“ von Christian Jost (2016), die Penelope in „Ulisse“ nach Claudio Monteverdi und 2017 die Stewardess in der Oper „Flight“ von Jonathan Dove mit dem Münchner Rundfunkorchester (musik. Ltg. Ulf Schirmer).

In der Oper Alcina von Händel , einer Produktion der Kammeroper Schloss Rheinsberg im Sommer 2016 war Vero Miller in der Partie des Bradamante zu erleben und im Juli 2017 als Hänsel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ mit der Jungen Oper Schloss Weikersheim.

Als Solistin im Konzertfach trat sie u. a. bei den Neujahrskonzerten 2017 des Staatsorchesters Braunschweig auf und sang die Partie der Donna Israelita in dem Oratorium „Esther“ von Giuseppe Lidarti mit dem Orchester Jakobsplatz München (musik. Ltg. Daniel Grossmann).

Im März 2018 wird sie als Preziosilla in Verdis „La Forza del Destino“ am Stadttheater Gießen in einer konzertanten Aufführung (musik. Ltg. Michael Hofstetter) zu hören sein.

Media

VERO MILLER singt „Ah, che mi dice mai….“ von W. A. Mozart