Biografie

Im Konzertbereich ist Julia Duscher regelmäßig als Solistin zu hören. J. S. Bachs Oratorien und Passionen gehören ebenso zu ihrem Standardrepertoire wie W.A. Mozarts Große Messe in c-moll, J. Haydns Schöpfung oder F. Mendelssohns Lobgesang, den sie unter anderem mit den Münchner Symphonikern aufführte.

Julia arbeitete mit Dirigenten wie Howard Arman und Erwin Ortner. Im Bereich der Neuen Musik sang sie auch mit Formationen wie dem „Ensemble Oktopus“ unter der Leitung von Konstantia Gourzi. Ihre große Leidenschaft gilt insbesondere der Alten Musik, wo sie mit Ensembles wie „Concerto München“, „Les Cornets Noirs“ und Künstler*innen wie Frithjof Smith und Kristin von der Goltz arbeitet.
In reger Zusammenarbeit mit Robert Selinger konzentriert sie sich auf Konzerte mit Vokalmusik der Renaissance und des Frühbarocks.

In der Spielzeit 2019/20 gastierte Julia Duscher am Staatstheater am Gärtnerplatz und sammelte schon während ihres Studiums einschlägige Erfahrungen auf der Opernbühne.
Parallel dazu gestaltete die junge Sängerin Liederabende im Mozarthaus und Haus Hofmannsthal in Wien, sowie dem Festival „MelosLogos“ in Weimar und arbeitet mit ihrer Liedduo-Partnerin Rebeka Stojkoska.

Die in München geborene Sopranistin Julia Duscher begann ihr Bachelorstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Peter Edelmann und führte dieses seit 2018 an der Hochschule für Musik und Theater in der Klasse von  Prof. Christiane Iven fort. Nach erfolgreichem Abschluss 2020 erweitert sie ihre Ausbildung in München mit einem Masterstudiengang Konzertgesang bei Prof. Lars Woldt.

Website

juliaduscher.com

Media

„Mi palpita il cor“ HWV 132 by Georg Friedrich Händel

Julia Duscher (soprano)
Maria Raffaele (baroque oboe)
Samuel Hengebaert (viola da spalla)
Robert Selinger (harpsichord)

Live recording 28.09.2019

„Samotny ksiezyc“ from „Sechs Lieder der Märchenprinzessin“ by Karol Szymanowski

Julia Duscher (soprano) & Rebeka Stojkoska (piano)

Live recording – 21.01.2020