Steckbrief

Wo komme ich her?
Aus einem unbekannten Dorf in Kirgisistan.
Warum singe ich?
Weil ich gerne vor Publikum stehe. Schauspielern wäre auch eine Möglichkeit, aber ohne Musik ist es nur halb so schön.
Was mag ich außer Singen?
Rumgammeln. Shoppen. Kochen. Katzen.
Was war biografisch mein musikalisches Highlight?
25 Punkte bei „Jugend musiziert“ auf der Kreisebene in Pinneberg, weil keiner an mich geglaubt hat und ich selbst auch nicht.
Wie lautet mein Lebensmotto?
!!!! Vertraue deinem Bauchgefühl !!!!

Biografie

Die in Bischkek, Kirgisien geborene deutsche Sopranistin Katharina Konradi, begann ihre Gesangsausbildung bei Prof. Julie Kaufmann an der Universität der Künste Berlin, wo sie zeitgleich zeitgenössisches Lied bei Prof. Axel Bauni und Liedgestaltung bei Prof. Eric Schneider studierte.

Ihr Masterstudium in Liedgestaltung setzt sie derzeit an der Hochschule für Musik und Theater München bei KS Prof. Christiane Iven, Prof. Donald Sulzen und Prof. Fritz Schwinghammer fort.

Katharina Konradi ist Preisträgerin des Deutschen Musikwettbewerbs 2016 in Bonn. Zusätzlich erhielt sie den Sonderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung für ihre hervorragende Leistung in der Kategorie Gesang.

Sie ist außerdem Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ und gewann mit ihrer Klavierpartnerin Mayuko Obuchi 2015 den 1. Preis des Wettbewerbs „Kulturkreis Gasteig München“ in der Wertung „Lied-Duo“. Zusammen konzertierten sie als Preisträgerinnen der Sommerakademie Mozarteum 2015 im Rahmen der „Salzburger Festspiele“.

Katharina Konradi ist Stipendiatin der „Paul-Hindemith-Gesellschaft Berlin“, der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“ und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Bei Meisterklassen mit Klesie Kelly-Moog (Köln) und Helmut Deutsch (Salzburg) erhielt sie weitere sängerische und künstlerische Impulse.

Die ersten beruflichen Schritte machte Katharina Konradi im Sommer 2013 an der Kammeroper München. In der Spielzeit 2014/2015 debütierte sie am Theater Hof als Anne Frank in der Monooper „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Grigori Frid. An der Universität der Künste Berlin sang sie Apamia in Vivaldis „Il Tigrane“, Mme. Silberklang und Rosina in Mozarts Opern „Der Schauspieldirektor“ und „La Finta Semplice“.

Seit der Spielzeit 2015/16 gehört die Sopranistin nun zum Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Zu ihren Partien zählen u.a. Gretel in „Hänsel und Gretel“, Morgana in „Alcina“und Nanetta in „Falstaff“.

In der kommenden Spielzeit wird sie u.a. als Pamina in „Die Zauberflöte“, Adele in „Die Fledermaus“ sowie als Susanne in „Le Nozze di Figaro“ zu erleben sein. Darüber hinaus stehen Auftritte beim „Heidelberger Frühling“ mit Burkhard Kehring und beim „Kempen Klassik“ an.

Website

katharina-konradi.de

Media

KATHARINA KONRADI singt 5 Romanzen op. 27 von S. Prokofiew