Steckbrief

Wo komme ich her?
Aus Ruhstorf, einem kleinen Dorf bei Passau in Niederbayern.
Warum singe ich?
Weil ich schon immer gesungen habe.
Was mag ich außer Singen?
Geige spielen, Kochen, Backen, die Natur genießen, reisen.
Was war biografisch mein musikalisches Highlight?
Mein erstes Konzert im Münchner Herkulessaal mit Faurés Requiem.
Wie lautet mein Lebensmotto?
„Ohne Musik wär‘ alles nichts“ (W.A. Mozart)

Biografie

Seit Oktober 2018 studiert Katja Maderer Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München in der Klasse von KS Prof. Christiane Iven. Da auch die Violine eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielt, hat sie im Oktober 2020 ein zweites Studium als Geigerin in der Klasse von Prof. Julia Galic aufgenommen.

Musikalische Weiterbildung in beiden Disziplinen erhielt sie auf mehreren Kammermusikkursen des Bayerischen Landesjugendorchesters und beim Deutschen Kammermusikkurs „Jugend musiziert“, sowie bei Meisterkursen mit Christian Gerhaher, Gerold Huber, Ruth Ziesak, Chen Reiss und Julie Kaufmann.

Katja Maderer wurde mit dem Jugendförderpreis der Sparkassenstiftung Passau ausgezeichnet und 2017 wurde ihr der Kulturförderpreis des Landkreises Passau verliehen. 2020 erhielt Katja Maderer den Nachwuchsförderpreis der Konzertgesellschaft München. Im Dezember 2020 nahm sie in der Juniorkategorie beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin teil und erreichte dabei den 3. Preis.

Außerdem wird der jungen Musikerin seit 2017 eine Violine des französischen Geigenbauers Charles Adolphe Gand von 1851 aus dem Musikinstrumentenfonds der Deutschen Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt.

Ihre ersten Erfahrungen am Theater machte Katja Maderer 2014 am Landestheater Niederbayern im Musical „West Side Story“ in der Rolle des Girl. Im Studienjahr 2021 übernahm sie an der Hochschule für Musik und Theater München die Partie der Papagena, im kommenden Jahr wird sie in der Wiederaufnahme der Produktion die Pamina singen.

Besonderen Wert legt die junge Musikerin auf ihre Arbeit in den Bereichen Lied und diversen kammermusikalischen Bestzungen. So konzertiert sie regelmäßig mit ihrem Trio in der Besetzung Sopran – Viola – Klavier und ist seit 2020 Teil des Vokalensembles „Lauschwerk“ unter der Leitung von Prof. Martin Steidler.

Bereits mehrfach war die junge Sopranistin in der Sendung „On Stage“ auf BR-Klassik als Solistin zu hören. (Im Rahmen des Bayerischen Musikschultages und anlässlich des Kammermusikkurses des Bayerischen Landesjugendorchesters.) Darüber hinaus führte sie ihre solistische und kammermusikalische Konzerttätigkeit nach Österreich, Italien und England (Festival „Brilliant Young International Musicians“, Marlborough, 2020). In Deutschland musizierte sie unter anderem innerhalb der Konzertreihen „Young Classic Europe“ und „Europäischen Wochen“ (Passau), „Melos Logos“ (Weimar), beim Klassik Sommerfestival Ettal und auf Schloss Elmau im Rahmen der Liedwoche von Christian Gerhaher. Im Oktober 2020 debütierte Katja Maderer mit dem Requiem von Gabriel Fauré mit dem Münchener Bachchor (unter der Leitung von Hans-Jörg Albrecht) als Solistin im Münchener Herkulessaal.

Seit November 2021 ist Katja Maderer Stipendiatin der Hans und Eugenia Jütting – Stiftung Stendal.

Media

„Das Rosenband“ op. 36,1 by Richard Strauss

Katja Maderer (soprano) & Chiho Togawa (piano)

„Ach ich fühl’s“, „Die Zauberflöte“ by W. A. Mozart

Katja Maderer (soprano) & Chiho Togawa (piano)

Three songs by Alexander von Zemlinsky

„Frühlingslied“ (Heinrich Heine)

„Süße, süße Sommernacht“ (Aissa Lynx)

„Liebe und Frühling“ (Hoffmann von Fallersleben)

 

Katja Maderer (soprano) & Yihao Mao (piano)

live recording – April 2021

„In der Fremde“ op.39,1 by Robert Schumann

Katja Maderer (soprano) & Chiho Togawa (piano)

Recording – July 2020